Mitarbeiter der KBA
 
 


 


  Bioabfallkompostierung

In Dithmarschen waren sich alle schon Anfang der 90er einig:
Mehr als ein Drittel aller Abfälle aus Haushalten kann und soll kompostiert werden - und zwar zu Dünge-
kompost erster Güte.

Die Erfahrungen führten bis 1996 (Fertigstellung Kompostwerk) zu einem technisch ausgereiften Rotte-
prozess mit Vorsortierung, wöchent-
licher Durchmischung, Belüftung und Bewässerung.
In 13 Wochen entsteht ein feinkörniger Kompost, den Landwirte als verlässlichen Grunddünger schätzen und direkt beim Produzenten aus der Region bestellen: KBA Düngekompost
Grünabfallkompostierung

Pflanzenabfälle durchlaufen bei der KBA nach der Zerkleinerung und Mischung eine gesteuerte Rotte.

Mikroorganismen bauen in 8 Monaten einen dunkelerdigen Humusboden auf- eben Reifekompost.

Mit RAL-Gütesiegel ist Kompost in Gärten nahezu überall einsetzbar.
Kompost düngt Boden und Pflanzen mit Humus und Nährstoffen und verbessert das Bodengefüge.
Nach der gesteuerten Reifezeit wird feinkörniger Bodenverbesserer = Kompost gesiebt.
Kompostanwendung in der
Landwirtschaft


Seit 15 Jahren ist das Ausbringen von Kompost auf landwirtschaftlichen Flächen bewährte Praxis in Dithmarschen. Die Anwendung von Kompost in der Landwirtschaft erhöht die Ertragssicherheit.

Das Material wird mit einem Groß-
flächenstreuer ausgebracht, dessen Bodendruck minimiert werden kann. So wird eine optimale Verteilung des Kompostes erreicht.
• Abdecken der Grunddüngung
• Zufuhr von organischer Substanz in stabiler Humusform
• Zufuhr aller Spurenelemente – Langzeitdüngung • Dünger mit Langzeitwirkung => Erhöhung des
  Stickstoffvorrats im Boden
• Der Kompost ist auch für Bio–Betriebe zugelassen
• Bindungsvermögen der Böden für Pflanzennährstoffe wird erhöht
• Verbesserung der Wasserhaltefähigkeit
• Verbesserung der Bearbeitbarkeit
• Phytosanitäre Wirkung durch Verbesserung der Bodenstruktur
• Aktivierung des Bodenlebens
• Ausbringung ganzjährig möglich
Düngerplanung:
Ausgebrachte anrechenbare Nährstoffmengen einer Dreijahresgabe Düngekompost:

Nährstoffe Stickstoff Phosphat Kalium Magnesium Kalkwert
in kg je ha N P205 K20 MgO  
1. Jahr 40 74 152 65 414
2. Jahr 40 74 115 64 413
3. Jahr 40 74 114 64 413
Folgejahre und
Bodenvorrat
 
277 54      

Ersparte Nährstoffe und Kosten:

(bei einer Kompostausbringung von 30 to TS entsprechend 50 m³ je ha = Dreijahresgabe)

397 kg Stickstoff davon anrechenbar 30 % = 119 kg = 86,87 €
276 kg Phosphat davon anrechenbar 80 % = 221 kg = 123,76 €
381 kg Kali davon anrechenbar 100 % = 381 kg = 205,74 €
193 kg Magnesium davon anrechenbar 100 % = 193 kg = 50,18 €
1240 kg Kalk davon anrechenbar 100 % = 1240 kg = 71,10 €
__________________________________________________________________________________
Gesamtkostenersparnis in 3 Jahren     537,65 €
Humuswert der organischen Substanz pro Tonne TS 4,90-   147,00 €
Gessamtwert einer Dreijahreskompostabgabe:   684,65 €

zuzüglich dem Wert der reichlich vorhandenen Spurennährstoffe. Der Hauptnährstoff Stickstoff wurde nur zu 30 % angerechnet – der Rest geht in den Bodenvorrat und wirkt damit langfristig.

Für Ihre Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Dipl.- Ing. Stefan Masch, Tel. 04832 - 957010 oder Zentrale 04832 - 95700
Mobil: 0171 - 5157000, Fax: 04832 - 957040
Biomasse

Energie aus in der Region gewach-
senen Hölzern und Buschwerk hat Zukunft. Begleitgrün von Straßen, Buschwerk und auch Wurzelholz ist Biomasse mit Energie. Um diese Heiz-
energie nutzbar zu machen, zerklei-
nert, siebt, trocknet die KBA in meh-
reren Arbeitsschritten alles Geeigne-
te und stellt daraus einen hochwer-
tigen Brennstoff für Heizkraftanlagen her. Je höher die Qualität der Aufbe-
reitung desto größer der Energie-
gewinn.
 
 
 
Kontaktadresse & Ansprechpartner Zurück zur Übersicht